Caro in London 09.03.-10.03.2019

Düsseldorf – Heathrow…Tube…Victoria Station..London City…Schiffstour…Fantreffen…Shakin‘ Stevens in Concert…Heathrow-Düsseldorf

Samstag

Mein Wecker klingelt um 4 Uhr. Um 5 Uhr bringt mich das Taxi zum Flughafen nach Düsseldorf.

Ich hab noch massig Zeit, denn mein Flug geht erst um 7:40 Uhr.


Der Flug verläuft ruhig und um 8:10 Uhr britischer Zeit bin ich schon in London. Mit der Tube fahre ich in die City. An der Victoria Station steige ich aus. Mein Hotel, das Astors Belgravia, liegt nur 10 Minuten entfernt. Ich kann noch nicht einchecken, aber mein Gepäck dort lassen.

Ich laufe zum Pub The Antelope . Hier wollen sich einige Shaky Fans am Abend treffen.


Anschließend laufe ich noch zur Cadogan Hall. Hier tritt Shaky heute auf.


Der StageTruck, der TourBus und auch Shaky sind schon da.


Mit der Tube fahre ich zum Westminster Palace, kaufe dort eine Karte und mache eine Schiffstour auf der Themse. Ich war schon so oft in London und irgendwie gehört das für mich dazu. Die Sehenswürdigkeiten vom Wasser aus, ohne störende Selfiesticks von asiatischen Touristen. 😉


Das London Eye – Der „BigBen“ ist derzeit, wegen Renovierung, eingerüstet.


Die Skyline Londons ändert sich Tag für Tag.


The Shard


St. Pauls Cathedrale


Tate Modern + The Shard


The Cheesegrater, The Gherkin, The Walkie-Talkie


Tower Bridge


Tower


Canary Warf


Greenwich

Ich bin froh, dass ich meinen Schal mitgenommen habe, der Wind ist ganz schön frisch.

Nach der Schiffstour mache ich mich, zu Fuß, auf den Weg Richtung Covent Garden.

Der Himmel reißt auf, ist leuchtend blau und die Sonne scheint.


London Eye


Hungerford Bridge


Royal Air Force Memorial

Ich wechsle die Straßenseite und schaue mir die Whitehall-

und Victoria Gardens an.

Quer hindurch und ab nach Covent Garden.

Hier pulsiert das Leben. Ich gehe in die Halle und schaue den Straßenkünstlern zu. Auf dem Weg zurück zum Hotel esse ich noch eine Kleinigkeit.

Im Hotel angekommen checke ich ein. Mein Zimmer liegt im Keller. Es ist relativ klein, aber super sauber. Zum Schlafen reicht es allemal.

Ich mache mich auf den Weg zum Pub und treffen viele, viele Shaky Fans. Die Stimmung ist super und der Pub brechend voll.


Martin kenne ich seit 2007. Er ist extra mit seinem Sohn, seiner Freundin und deren Tochter aus Österreich gekommen, um Shaky zu sehen.
Und noch so viele andere sind da. Walter und Thomas mit Tochter aus Österreich, Marco aus Holland, Marco mit  Frau, Wolfgang mit Frau, Simone mit Tochter, …u.v.m….alle aus Deutschland…es war so schön, euch alle wieder zu sehen. 😀

Später laufen wir dann alle zur Halle. Das Konzert ist ausverkauft und die Stimmung super.

Shaky hat eine Vorsängerin. Danni Nicholls. Nicht wirklich mein Fall, aber okay.

Shaky und die Band sind megagut drauf…aber auch die Fans stehen dem in nichts nach und Shaky schlägt sich selber, während er „You drive me crazy“ singt, auf die Wange, weil er diesen Hexenkessel vor sich kaum glauben kann.

Die Fans feiern ihr Idol und Shaky feiert, mit einem Dauergrinsen im Gesicht, seine Fans.


(c) Wolfgang Starrost

Nach dem Konzert treffen wir uns in der Vorhalle.


Alle sind begeistert. Das Adrenalin peitscht immer noch durch die Venen. Mein Puls ist auch eine halbe Stunde später noch bei 120. Wahnsinn. Und auch hier treffe ich auch noch Fans aus Deutschland. Anja und Jörg, Uwe, Susanne…u.v.m..

Wir laufen nochmal zurück zum Pub. Dort ist es jetzt so dermaßen voll, dass wir keinen wirklichen Platz mehr finden. Nach dem letzten Bier, mache ich mich auf den Weg zurück zum Hotel.

Der Himmel öffnet seine Schleusen und ich bin klatschnass, ehe ich in meinem Zimmer bin.

Ich kann zuerst, vor Aufregung, nicht einschlafen und später in der Nacht ärgert mich noch die Klimaanlage, aber ansonsten geht es mir gut. 🙂

Sonntag

Am nächsten Morgen bin ich schon früh wach. Ich dusche, gehe frühstücken und checke aus. Meine Beine und Füße tun so weh, dass ich mich dazu entscheide, schon mit der Tube zum Flughafen zu fahren.

Mein Flug geht erst um 17:15 Uhr, aber ich sehe mich echt nicht in der Lage, jetzt noch stundenlang durch London zu laufen.

Am Flughafen vertreibe ich mir die Zeit mit Kaffee trinken, Leute und Rugby gucken und Panik schieben. In NRW geht Sturm mäßig nämlich die Luzie ab und ich bin nicht sicher, ob mein Flug überhaupt startet. Zwischendurch ist die Landezeit in Düsseldorf sogar um 2 Stunden verspätet, aber das reguliert sich wieder.

Mein Flug startet dennoch verspätet, denn es gibt andere verspätete Flüge, die jetzt Vorrang haben. Gegen 17:30 geht es dann los und wir landen sogar ziemlich pünktlich, aber verdammt hart in Düsseldorf.

Der Zugverkehr wurde eingestellt und ich muss ein Taxi nach Hause nehmen. Glücklicher Weise finde ich jemanden der auch nach Duisburg will und so teilen wir uns die Kosten. In Duisburg am Hauptbahnhof holt mein GöGa mich dann ab.

Fazit: Es war ein wahnsinns Wochenende und ich würde es immer wieder tun.

3 Kommentare zu “Caro in London 09.03.-10.03.2019

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.