Hafenrundfahrt Duisburg-Ruhrort

Heute haben wir uns auf unsere Drahtesel geschwungen und sind, über den Rhein, nach Ruhrort gefahren,

Dort haben wir uns auf die MS Rheinfels gesetzt und eine 2 stündige Hafenrundfahrt, durch den größten Binnenhafen Europas,  gemacht.

Bei diesem wunderbar sonnigen Wetter eine super Idee. Wir haben viel gesehen und gehört und hatten einen echt schönen Nachmittag.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wanderung

Heute haben wir eine kleine Wanderung gemacht.

Es gibt hier unglaublich viel Land und Berge um uns herum, aber leider nur sehr wenige Wanderwege. Da wir nicht unbedingt nur Straße laufen wollten, haben wir uns einen Weg gesucht, der zwar nur 4,7 km lang ist, aber einiges zu bieten hatte. Wie gesagt…Berge und dazu Schotterweg und ne mega Aussicht auf die Genner Bucht und die Ostsee.

Los ging es am Ferienhaus…
DSC_4396…über die Molleforte…

…bis an den Strand der Barso Fähre.

Wir laufen ein kleines Stück Straße und dann über Lonholt…

…um an den Loddenhoj Stand zu kommen.

Von dort aus laufen wir über den Loddenhojvej zurück zum Ferienhaus.
DSC_4430
Die Hunde sind platt und schlafen erst mal ne Runde…wir fahren kurz zum Einkaufen, denn das Wetter lässt es zu, dass wir heute Abend den Grill anwerfen.

Storebeltbrücke

Das war ein herrlicher Ausflug gestern. Bei bestem Sonnenscheinwetter haben wir uns gegen 10 Uhr auf den Weg zur Storebeltbrücke – der Brücke über den großen Belt – gemacht. Knapp zwei Stunden haben wir für die Fahrt gebraucht. Der Anblick war überwältigend.

Vor nicht ganz zwei Jahren waren wir schon mal dort…da sind wir aber mit einem Schiff der Color Line auf dem Weg nach Oslo unter ihr drunter her gefahren. Gestern sind wir drüber gefahren und das war ein irres Gefühl und ein wahnsinns Ausblick.

Ach, was soll ich noch weiter quatschen, hier kommen die Bilder.

Aufgenommen von Korsor aus, nachdem wir über die Brücke gefahren sind.

Anschließend waren wir noch im Korsor Hafen.

Irgendwann sind wir dann wieder zurück gefahren und ich konnte nicht wiederstehen, ein paar Fotos, während der Fahrt über die Brücke, aus dem Auto herraus, zu machen.

In Nyborg haben wir dann nochmal angehalten und von dort aus ein paar Fotos gemacht.

Anschließend ging es zurück nach Aabenraa. Das war ein wirklich toller Tag.

Heute lassen wir es mal ruhig angehen und fahren nirgendwo hin. Muss auch mal sein.

 

 

Dänemark Urlaub

Ihr Lieben,

eigentlich war diese Seite auf privat gestellt, aber, mir fehlt das Schreiben schon ziemlich und so hab ich beschlossen, meinen Blog wieder aufzumachen. 😀

Zur Zeit sind wir in Aabenraa / Dänemark im Urlaub. Es ist wundervoll hier. Absolute Ruhe und Erholung sind angesagt. Der ganze Mist zuhause kann jetzt mal warten. 😉

Unser Domiziel heißt Lillebo

20180602_200852

und liegt mitten im Nirgendwo, 800 Meter vom kleinen Belt zwischen Genner Bucht und Aabenraa Fjord entfernt.

DSC_4256

DSC_4254

Es ist hier sehr ländlich und wir fühlen uns Pudelwohl.

Seitdem wir am letzten Samstag hier angekommen sind, ist das Wetter absolut traumhaft. Allerdings für die Landwirtschaft wohl nicht so gut, dann Dänemark ächtst unter einer Trockeperiode. Die höchste Brandgefahrstufe ist bereits ausgerufen worden.

Wir genießen es hier dennoch, waren sowohl schon zu Fuß als auch mit dem Fahrrad unterwegs.

DSC_4156DSC_4162

Mit dem Auto haben wir bereits einen Tagesausflug zur Insel Romo gemacht. Dort kann man mit dem Auto auf den Strand fahren und wir waren überrascht, wie sauber es dort trotzdem ist. Der Strand ist wohl an die 300 Meter breit und man läuft erst mal ewig lange, ehe man an der Nordsee ist.

Gestern hatte mein „alter Mann“ Geburtstag. 68 ist er geworden. Wir haben den Tag am Strand verbracht

DSC_4253.jpg

und abends lecker gegrillt.

20180606_182434.jpg

Heute wollen wir zur „Großen Belt Brücke“ und deshalb mach ich jetzt auch Schluss und hol den GöGa aus dem Bett. 🙂

 

Flic Flac – Schicht 1

Gestern waren Wilhelm und ich, zusammen mit Adrian und seiner Mitbewohnerin Olivia, im Landschaftspark Duisburg-Nord, um uns die Weihnachtsshow „Schicht 1“ von Flic Flac The modern Art of Circus anzusehen.

DSC_3246

Ich kann euch sagen, es war eine grandiose, atemberaubende Show. 2,5 Stunden (inkl. 20 Min. Pause) Action pur. Ich denke, die kommenden Bilder sprechen für sich. 😉

Den Anfang haben Jump & Run gemacht. Sie haben Kunststücke auf einer riesigen Gummimatte gemacht. Salto und Rad geschlagen, einfach toll. Die Musik, der Beat dazu hat einfach reingehauen.

DSC_3256

Anschließend kam das Duo Twin Spin. Sie führten Kunststücke mit dem Diabolo vor. Klasse die Jungs.

Der Mann am Seil war grandios, leider weiß ich seinen Namen nicht mehr.

Durch die Show führte Rebecca Siemoneit-Barum, die viele sicher aus der Serie Lindenstraße oder eben vom gleichnamigen Circus kennen.

Anschließend kamen kamen Die Jungs und Mädels vom Spicy Circus und vollführten grandiose Kunststücke auf einem Trampolin.

Was dann kam, hat mich gruseln lassen. Das doppelte Todesrad ist nichts für schwache Nerven und The Gerlings waren echt grandios.

Die Jungs von Ramps rauschten mit Crossbikes, Rollern und Rollschuhen eine Rampe hinab, machten Kunststückchen und kamen auf einer anderen Rampe wieder runter. Wahnsinn.

Anschließend erfreute uns das Duo Twin Spin noch einmal mit einer Darbietung. Dieses Mal gab es Kunststückchen mit Flummis.

Richtig schwindelig wurde mir, als sich Aleksei Laptev im Cyrrad drehte und Spiralen, Spagat und Überschläge darbot.

Zwischendurch meldete sich immer mal wieder Rebecca Siemoneit-Barum zu Wort. Sie hatte einen Komiker aus Köln dabei, der für den erkrankten Markus Krebs eingesprungen ist. Leider weiß ich seinen Namen nicht mehr. Ich muss gestehen, er war nicht besonders gut, kaum jemand hat gelacht.

Chris Bruand mit seinem Motorrad nahm mir dann nochmal den Atem. Meine Güte, was konnte der mit dem Ding Saltos schlagen. Der Hammer.

Die Truppe Gandan aus der Mongolei zeigte Akrobatik vom Allerfeinsten. Das Mädel hatte die Jungs im Griff. 😉

Zum guten Schluss wurde mir nochmal richtig schlecht, als die Jungs von The Gerlings auf dem Hochseil „spazieren“ gingen und Kunststücke vollführten. Meine Güte, was für ein Nervenkitzel.

Am Ende verabschiedeten sich die Künstler einzeln zu toller Musik und formten dann, auf dem Boden liegend, das Peace Zeichen. In der heutigen Zeit ein toller Abschluss.

DSC_3495

Ich kann nur jedem empfehlen, sich diese Show anzusehen. Es lohnt sich wirklich!

Weihnachtsmarktbesuch

…gestern Nachmittag in Duisburg.

Ich fand es absolut enttäuschend, denn es hatte nicht viel mit einem Weihnachtsmarkt zu tun. Es standen dort wirklich Fressbude an Fressbude und Saufbude an Saufbude. Stände, wo man hätte etwas schönes kaufen können, konnte man an zwei Händen abzählen.

Ein Highlight war ein Klavierspieler, der mit einem Klavier auf Rädern über den Markt zog und sein Können zum Besten gab und er konnte wirklich was.

Ansonsten war es nichmal besonders voll.

Ein paar Impressionen.