Danke

Ich trinke auf euer Wohl (und auf meins) und bedanke mich ganz -lich für die vielen lieben Glückwünsche zu meinem Geburtstag, die mich per privater Email, WhatsApp oder Facebooknachricht erreicht haben.

Leute, es geht hart auf die 50 zu.

Danke, Thank you, Merci, Grazie, Bedankt

18880089_1789808731036222_7160588527247303541_o

Bäh

Heute ist irgendwie so ein Tag…ach, ich weiß auch nicht.

Ich bin schon müde aufgestanden, ich kann mich zu nichts bewegen, ich hab keine Lust auf gar nichts und dann lief vorhin im Radio auch noch dieser furchtbar traurige Song (siehe unten).

Eigentlich „müsste“ ich auf den Crosstrainer – eigentlich, denn ich habe so überhaupt und gar keine Lust. Außerdem hab ich ständig Hunger. Ich weiß aber nicht auf was und eigentlich habe ich auch schon zu Mittag gegessen.

Ich sitze hier rum und bemitleide mich selber, hab irgendwie so ne Melancholie im Herzen. *bääähhhh* Kennt ihr sowas auch?

Zuckerverzicht

Seit Ende Februar verzichte ich auf „sichtbaren“ Zucker und auf allzuviele Kohlenhydrate.

Endlich kann ich berichten, dass es meiner Haut viel besser geht. Sie juckt und brennt nicht mehr all zu sehr und die roten Flecken verblassen langsam.

Dazu kommt, dass ich seit dem 27.2. jetzt 10.2 kg abgenommen habe. 😀 Die neu gekauften Hosen sind schon wieder ein wenig zu groß und die alten Tshirts sind viel zu weit.

Mein Ausflug auf den Crosstrainer wird nachher wiederholt…allerdings hab ich wieder arge Knieprobleme dadurch. Aber so what…Augen zu und durch. 😉

Roland Kaiser in Konzert…

…und ich war bei einem Konzert dabei. 🙂

*

Am Dienstag war ich mit einer lieben Freundin und deren Mutter beim Roland Kaiser Konzert in Köln in der Lanxess Arena.

100_1076

Mal von der echt stressigen Anfahrt…mein Navi hat mich bis kurz vor Köln über die Autobahn geführt und dann quer durch die Stadt geschickt…und der nervigen Rückfahrt…mein Navi fand, dass ich über Landstraßen fahren sollte, was ich aber nicht mitgemacht habe….abgesehen, war dieser Abend einfach nur GRANDIOS!

Weiterlesen

In Breskens

Nach der letzten anstrengenden Zeit  mussten wir einfach mal raus.

Jetzt sind wir seid gestern in Breskens und, wie immer, gibt es noch einiges zu tun, ehe am 25. die ersten Mieter für dieses Jahr anreisen. Alles soll ordentlich und sauber sein. Auch die Terrassen und die dazugehörigen Möbel.

In mir herrscht ein einziges Chaos. Nicht so sehr wegen meiner Ma – ich konnte mich ja fast 3,5 Wochen lang, auf das Schlimmste vorbereiten und im Endeffekt war es für sie das Ende allen Leids und für mich / uns eine Erleichterung – nein, es geht um gesprochene Worte, um Vorwürfe, die so weh tun, dass vieles durch sie kaputt gegangen ist. Außgerechnet von einer Person, von der ich dachte, dass ich ihr vertrauen kann.  Mehr dazu steht in meinem privaten Blog.

Nun denn, bis zum 25. sind wir hier und dann schauen wir, wie wir unsere -neu gewonnene- Zweisamkeit organisieren.

17264466_642570509272220_3932231576272905444_n

 

Fotos

Bin noch mal zum Panoramaweg gefahren. Zum Laufen war mir das echt zu kalt. Boah, was für ein eisiger Wind.

Ich steh da also so auf dem Panoramaweg am Meer und wer schwimmt mir da vor die Linse? Herr oder Frau Seehund. Ich hab echt nicht schlecht gestaunt.

Ansonsten war noch ein reger Schiffsverkehr und der Tag neigt sich dem Ende.

Allein in Breskens

Ich bin, seit heute, allein in Breskens. Naja, nicht ganz allein – Cassy ist bei mir.

Ich musste einfach zuhause raus. Es war zuviel in der letzten Woche, was da mal wieder an bösen Worten gefallen ist.

Nun denn…ich bleib bis nächste Woche Sonntag und werde wohl ein wenig Ruhe finden. 😉