Kranker Hund

Vor drei Nächten fing es an. Jule erbrach sich mehrfach.
Okay, kann schon mal vor kommen. Sie hatte ordentlich Gras gefressen.
Der Tag danach war okay, die Nacht dann wieder nicht. Wieder erbrach sich die Maus.
Gestern den ganzen Tag über, war sie schlapp, frass aber ganz normal und alles war gut.
Letzte Nacht dann musste sie jede Stunde raus. Manchmal auch mehrfach.
Heute Morgen bin ich ihr dann hinterher und sah, wie es aus ihr, wie Wasser heraus lief. Ich sah nach und fand schleimigen, blutigen Durchfall.
Wir sind sofort zum TA gefahren. Sie hat sich Magen/Darm eingefangen, wie der Doc es nett formuliert.
Vermutlich ist die Schleimhaut entzündet und deshalb der blutige Durchfall.
Nun hat sie drei Spritzen bekommen und für hier zuhause Medikamente. Heute, den ganzen Tag, und morgen, bis Mittag, darf sie nichts fressen und dann nur Schonkost.

Hoffentlich ist dann alles wieder okay. Arme Maus.

Kleiner Unfall

Sind nicht im Paradies.

Wilhelm hat sich gestern Abend auf die Nase gelegt und dem Krankenhaus einen Besuch abgestattet. Er ist richtig böse aufs Gesicht gefallen. Durch das Marcumar sieht er aus wie ein Preisboxer, denn eigentlich sind es nur Schrammen.

Mit dem „alten Mann“ wird es echt nie langweilig. *seufz*

Nochmal gut gegangen

Überdehnt. Nix kaputt.

Mein Knie wurde, nach ausgiebiger Untersuchung und Röntgen, getaped.
Auch mein rechtes Knie ist vollkommen in Ordnung. Übergewicht- und Altersentsprechend.

Am 1.2. zur Kontrolle und auf eigenen Wunsch zur Knochendichtemessung.

 Jetzt heißt es erst mal schonen, hochlegen, kühlen. Es tut heute schon nicht mehr ganz so weh.

Kaputtes Knie

Was für ein bescheidener Tag gestern. Wetter doof, ich doof.

Da geh ich am Nachmittag mit den Hunden, fummel noch an meiner Jacke rum, trete blöd auf die Leine, knicke mit dem rechten Fuß um und verdrehe mir das linke Knie. *auaaaaa*

Jetzt sitze ich hier und hoffe, dass nichts gerissen ist, im Knie. Drauf stehen kann ich, sogar auf einem Bein. Laufen geht auch, instabil fühlt es sich nicht an. Ganz durchstrecken kann ich es allerdings nicht und es tut weh. Klar.

Um 14 Uhr hab ich nen Termin beim Orthopäden und jede Menge „schiss inne büx“.

Vorgestern Abend hab ich mich noch darüber gefreut, dass ich die Probleme mit meinem rechten Knie so gut in den Griff bekommen habe und jetzt sogar wieder Kniebeugen machen kann……und jetzt das linke Knie. Tja, das wars dann wohl. 😦

Ausgeknockt

…hat mich am Montag wohl eine falsche Bewegung oder was auch immer.

Letzte Woche hab ich mir, in der Nähe des linken Schulterblatts, wohl einen Nerv eingeklemmt. Halb so wild, hatte ich schon öfter.

Montag nun sitze ich beim Frühstück (Honigmelone), ticker nebenbei mit einer Freundin und beantworte Mails, als mich plötzlich eine Welle der Übelkeit überrollt. Es fing im Hinterkopf an, zog sich über den Kopf nach vorne und dann in den Magen hinein. Es drehte sich alles und mir war speiübel. Wilhelm meinte, dass ich innerhalb von Sekunden schneeweiß im Gesicht wurde.

Ich fackelte nicht lange und ging ins Bett. Da hielt es mich aber nicht lange, denn ich konnte nicht liegen – so schnell drehte sich das Karussell in meinem Kopf. Dazu kam, dass ich mich ständig übergeben musste. Ich saß da also bis gegen viertel nach drei am Nachmittag auf meinem Bett, pendelte zwischendurch rüber zum Bad oder hielt meinen Kopf über einen mit Wasser gefüllten Eimer. Wilhelm besorgte mir dann Tabletten gegen Übelkeit und Erbrechen. Normalerweise lösen die bei mir eine heftige Migräneattacke aus, aber mir war alles lieber, als dieser schreckliche Schwindel, der mit Angst machte und mir das Gefühl gab, jeden Moment ohnmächtig zu werden. Ich behielt die Tablette so lange wie möglich drinnen, ehe sie auch wieder raus wollte. Danach ging es mir schlagartig besser.

Ich musste mich nicht mehr übergeben, aber dieses komische difuse Gefühl im Hinterkopf blieb. Gegen Abend bin ich aufgestanden, denn ich hatte Hunger. Ich konnte essen, ohne das es wieder raus wollte.

Am nächsten Morgen war die Übelkeit  weg, aber dieses Gefühl im Hinterkopf wollte nicht verschwinden. Ich konnte nur sitzen, wenn ich mit einer Hand meinen Kopf festhielt. Ansonsten hatte ich das Gefühl, er kippt vorn über und ich müsste mich wieder übergeben. Ich hab viel geschlafen.

Gestern Morgen das gleiche Spiel. Ich sagte mir, dass ich heute  mit meinem GöGa zum Arzt fahre, denn er hatte eh einen Termin und dann konnte der Doc auch nach mir gucken.
Adrian kam am Nachmittag vorbei und verpasste mir eine Massage. Er fand genau den Punkt, wo ich mir letztens den Nerv geklemmt hatte und siehe da, innerhalb von Sekunden war das Gefühl im Hinterkopf verschwunden und alles war wieder in Ordnung.

Jetzt habe ich noch jede Menge Muskelkater von der Übergeberei, aber ansonsten bin ich wieder fit.

Nä, sowas braucht kein Mensch. Ich finde, dass Schwindel ein ganz, ganz schreckliches Krankheitsbild ist. Mir macht er Angst, ich fühle mich dann immer so ausgeliefert und einer Ohmacht nah. Ne, das brauch ich echt nicht wieder.

 

Alte Bekannte

Heute hat uns eine alte Bekannte erzählt, dass eine andere alte Bekannte am Freitag verstorben ist.  Sie bekam, während einer Herzkatheteruntersuchung, einen Herzinfarkt und verstarb daran. 😦

Und die Schwester von der, die uns das erzählt hat, hatte vor kurzem einen Schlaganfall. 😦

Eine andere Bekannte hatte auch einen Herzinfarkt. 😦

Meine Güte, was ist denn da dieses Jahr unter unseren „alten“ Bekannten bloß los? 😦

Krank

Vorletzte Nacht wurde ich wach und dachte: Oh toll, Karusell fahren. Vor meinen Augen drehte sich alles. Ich musste auf die Toilette und hätte mich, auf dem Weg dort hin, fast auf die Nase gelegt. Wieder zurück ins Bett, Augen zu, weiter geschlafen.

Am Morgen werde ich wach und das Karusell drehte noch schneller und meine Augen konnten keinen festen Punkt mehr fokusieren. Na toll. An Aufstehen war nicht zu denken. Die Kuhle am Hinterkopf, direkt über dem Nacken tat weh und ich konnte den Kopf weder in den Nacken legen, noch nach vorne beugen.

Mir wurde schlecht, ich musste brechen, machte mich auf dem Weg zum Klo, der kalte Schweiß brach sich seinen Weg. Mein Kreislauf sackte weg und ich fand mich auf dem Boden wieder.

Ganz super. Boa, was ist das für eine fiese Erfahrung. Sowas muss man echt nicht haben. Hab den ganzen Sonntag im Bett verbracht. Tabletten gegen Übelkeit und Erbrechen genommen, Globoli gegen den Schwindel.

Ich bin heute immer noch nicht fit. Der Schwindel und die Übelkeit sind weg, aber der Nacken schmerzt immer noch und bücken oder so geht nicht.

Mal sehen, wie lange das noch andauert. Sowas habe ich schon ewig nicht mehr gehabt…meist dann, wenn meine Ohren zicken machen…aber das ist dieses Mal nicht der Fall.

Schulterschmerzen

Entweder hat mir die Hexe in die Schulter geschossen, oder irgendein Vieh, was mich in eben diese gestochen hat, ist Schuld daran, dass ich Schmerzen in der Schulter habe und das mein Arm und die Finger wie verrückt kribbeln.

Meinen Kopf kann ich auch kaum drehen. Bah nä, was für ein Mist.

Letzte Nacht…

…war mal wieder eine der JuleIchWillJedeStundeRaus“ Nächte. Weiß der Geier, was sie wieder hatte. Vermutlich zu viel Gras und kl. Stöckchen gefressen. Jule halt.

Herrchen und Frauchen sind jetzt total gerädert und Madame ist nach ihrer „Durchfall und Erbrechen Orgie“ fit wie ein Turnschuh. Klar, der Bauch ist leer und jetzt kann man wieder Halligalli machen.

*grummel*